Aktuelle Konzerte


Herfurthsche Hausmusik Weißes Haus exklusiv


4. Clara-Schumann- Wettbewerb 2022


XXXI. Leipziger Chopin-Tage 2021 


CD-Veröffentlichungen


4. Leipziger Clara Schumann-Wettbewerb für junge Pianistinnen und Pianisten 21. - 23.10.2022

Achtung! Anmeldeschluss verlängert bis 15. Juli 2022.

Die Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft e.V. lädt junge Pianistinnen und Pianisten vom 21. bis 23. Oktober 2022 zum 4. deutschlandweit ausgeschriebenen Clara Schumann- Wettbewerb nach Leipzig ein, der im Rahmen der XXXII. Leipziger Chopin-Tage stattfindet.

 

Der Wettbewerb ist der in Leipzig geborenen Klaviervirtuosin, Komponistin und ersten Klavierprofessorin des 19. Jahrhunderts Clara Schumann (1819-1896) gewidmet. Mit deren Ur-Ururenkelin, der Pianistin Heike-Angela Moser, in der Wettbewerbsjury führen die Traditionslinien direkt in das als bedeutendes europäisches Musikzentrum des 19. Jahrhunderts bekannte Leipzig zurück.

 

Unser Wettbewerbsprogramm bezieht sich auf das vielfältige Solorepertoire von Clara Schumann. Es umfasste sowohl Sonaten von Domenico Scarlatti als auch Werke ihrer Zeitgenossen sowie eigene Kompositionen. Unter ihrem Mädchennamen Clara Wieck wurde sie im Alter von 13 Jahren im Leipziger Gewandhaus mit den Mozart-Variationen op. 2 von Fryderyk Chopin gefeiert. Dessen Werke gehörten in den Konzerten ihrer über 60 Jahre andauernden Karriere zum festen Bestandteil. Mit Bachs Fugen und Beethovens Appassionata begeisterte sie als 18-Jährige das Wiener Publikum. Ihre Programmkonzeptionen prägen noch heute unser Konzertleben.

 

Programm:

1. Originalwerk(e) von Clara Schumann (1819-1896)

oder/und einer anderen zwischen 1789 und 1860 geborenen Komponistin

oder/und eines Komponisten des Barock oder der Klassik (geboren zwischen 1680 und 1800)

 

2. Originalwerk(e) von Fryderyk Chopin (1810-1849)

oder/und eines anderen zwischen 1800 und 1840 geborenen Komponistin/Komponisten

 

Unter 1. und 2. können auch einzelne Sätze eines Werkes ausgewählt werden.

 

Teilnahmevoraussetzung:

Eingeladen sind junge Pianistinnen und Pianisten ab dem Alter von 10 Jahren mit Wohnsitz in Deutschland,
die nicht im Hauptstudium Klavier an einer Hochschule eingeschrieben sind.

 

Altersgruppen (Alter zum Tag des Auftritts):

AG I 10-12 Jahre: 10-15 min. • AG II 13-15 Jahre: 10-15 min. • AG III ab 16 Jahre: 15-20 min.

Der Vortrag kann von der Jury bei Zeitüberschreitung abgebrochen werden. Die Entscheidungen der Jury sind unanfechtbar.

 

Teilnehmerzahl:

Je Altersgruppe können ca. 10 Teilnehmde nach Reihenfolge der Anmeldungen zugelassen werden.
Die Zu- bzw. Nichtzulassung zum Wettbewerb wird schriftlich mitgeteilt. Diejenigen, die nicht teilnehmen können,
erhalten die Anmeldegebühr zurück.

 

Ablauf:

Der Wettbewerb wird in einer Runde ausgetragen. Sollte die Infektionslage die Durchführung in Leipzig nicht erlauben,
bitten wir die Teilnehmden um die Einsendung einer Video-Aufnahme. Über die nötigen Details werden wir rechtzeitig informieren.

 

Jury:

Heike-Angela Moser (München), Prof. Gudrun Franke (HMT Leipzig),

Katharina Treutler (HMT Leipzig), Prof. Alexander Meinel (HMT Leipzig),

Prof. Dietmar Nawroth (HMT Leipzig)

 

Wettbewerbspreise:

Altersgruppe I: 1. Preis: 200 EUR 2. Preis: 150 EUR 3. Preis: 100 EUR

Altersgruppe II: 1. Preis: 300 EUR 2. Preis: 250 EUR 3. Preis: 200 EUR

Altersgruppe III: 1. Preis: 400 EUR 2. Preis: 350 EUR 3. Preis: 300 EUR

 

Weiterhin können für die beste Interpretation eines Werkes von Clara Schumann,
einer anderen Komponistin und Fryderyk Chopin Förderpreise vergeben werden.

 

Die Preise stellen die Europäische Stiftung der Rahn Dittrich Group für Bildung und Kultur, der Soroptimist International Club Leipzig, die Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft e.V. und das Polnische Institut Berlin Filiale Leipzig (Sachpreise) zur Verfügung.

 

Preisträgerkonzert mit Urkundenübergabe:

Sonntag, 23.10.2022, 11 Uhr, Schumann-Haus Leipzig, Inselstraße 18, 04103 Leipzig

Eintrittspreise: 10 EUR, erm. 5 EUR

Teilnehmende: Eintritt frei

 

Preisträgerinnen und Preisträger sind zur Mitwirkung im Preisträgerkonzert verpflichtet.

 

Anmeldung:

1. komplett ausgefülltes und unterschriebenes Anmeldeformular

2. Kopie des Überweisungsbelegs der Teilnahmegebühr

3. Foto und Kurzbiografie

 

Per Mail oder per Post an: Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft e.V.

Katrin Lehnert, Lumumbastr. 29, 04155 Leipzig. Tel.: 0341 68 84 772, katrinlehnert(@)freenet.de

 

Anmeldeschluss: verlängert bis 15. Juli 2022

Kosten für Reise und Unterkunft sind selbst zu übernehmen.

 

Wettbewerbsort: Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig, Grassistraße 8, 04107 Leipzig

 

Teilnahmegebühr: 40 EUR

Überweisung an Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft e.V.

Konto: Volksbank Leipzig, IBAN: DE35 8609 5604 0307 7470 90, BIC: GENODEF1LVB

Verwendungszweck: Clara Schumann-Wettbewerb 2022

 

Informationen: neue-leipziger-chopin-gesellschaft.de

 

Auswahl von Komponistinnen, die zwischen 1789 und 1860 geboren sind:

Maria Szymanowska, Louise Farrenc, Fanny Hensel, Johanna Kinkel, Julie Weber von Webenau, Delphine von Schauroth,
Josephine Caroline Lang, Clara Schumann, Pauline Viardot-García, Thekla Badarczewska, Marie Jaëll,
Elisabeth von Herzogenberg, Luise Adolpha Le Beau, Teresa Carreño, Cécile Chaminade, Mel Bonis, Ethel Smyth, Mary Wurm


ClaraSchumannWettbewerb2022

Die Jury

 

Gudrun Franke, geboren in Magdeburg, studierte Klavier bei Rudolf Fischer und Kammermusik bei Gerhard Erber an der HfM Leipzig. Konzerte und die Tätigkeit als Klavierpartnerin bei Wettbewerben führten sie u.a. nach Polen, Tschechien und Frankreich. Sie wirkt bei Rundfunk- und CD-Aufnahmen mit, leitet Meisterkurse sowie die Werkstatt für Klavier- und Kammermusik der NLChG und wird als Jurorin zu Wettbewerben eingeladen. 2006 erschien ihre Schumann-CD „Liebe, verehrte Klara ...“. An der HMT Leipzig unterrichtet sie als Professorin Klavierkammermusik und Klavier in der Fachrichtung Klavier/Dirigieren.

 

Alexander Meinel, geboren in Halle/Saale, studierte an der HMT Leipzig bei Herbert Sahling, Mathilde Erben und Joel Shapiro sowie an der Juilliard School New York bei Jerome Lowenthal. Als Preisträger von Wettbewerben in Weimar und Bayreuth konzertierte er an Musikzentren wie Gewandhaus Leipzig, Semperoper Dresden, Lincoln Center New York oder Cité de la musique Paris. Mehrfach führte er sämtliche Klaviersonaten von Mozart und Beethoven auf. Er leitete Meisterkurse in mehreren Ländern Europas und Asiens und unterrichtet als Professor in der Fachrichtung Klavier/Dirigieren an der HMT Leipzig.

 

Heike-Angela Moser, geboren in Freiburg im Breisgau, studierte Klavier an der Hochschule für Musik und Theater München bei Michael Schäfer, Gitti Pirner und Franz Massinger. Meisterkurse für Kammermusik besuchte sie bei Friedemann Berger, Menahem Pressler und Hatto Beyerle. Weitere Studien in Italien führten sie u.a. nach Neapel zu Michele

Campanella. Sie konzertiert im In- und Ausland als Solistin und Kammermusikerin mit der Geigerin Angelica Faccani, dem Pianisten Davide Osellame und ihrer Schwester, der Oboistin Anke-Christine Beyer. Seit 2004 ist sie Klavier- und Kammermusikdozentin in Hallbergmoos (bei München), leitet außerdem eine private Klavierklasse in München und gibt Meisterkurse. Als Ur-Ur-Ur-Enkelin von Clara und Robert Schumann setzt sie sich seit Robert Schumanns Jubiläumsjahr 2010 und dem aktuellen Clara Schumann Jahr 2019 intensiv mit dem Werk und Leben des Künstlerpaares auseinander.

 

Dietmar Nawroth, geboren in Reichenbach/Vogtland, war Schüler der Musikschule bei Günter Pistorius und studierte Klavier bei Günter Kootz an der HfM Leipzig und bei Alexander A. Alexandrow am Moskauer Gnessin-Institut. Er ist Preisträger des internationalen Bach-Wettbewerbs in Leipzig und des internationalen Beethoven-Wettbewerbs in Wien. Konzertreisen führten ihn u.a. nach Polen, Ungarn, Tschechien, Frankreich und in die Schweiz. Er arbeitet als Juror bei nationalen und internationalen Wettbewerben mit und gibt Meisterkurse im In- und Ausland. Seit 1992 ist er Professor für Klavier an der HMT Leipzig.

 

Katharina Treutler, in Erfurt geboren, konzertiert in Europa, Asien und den USA solistisch und mit Orchestern wie dem London Symphony Orchestra, dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra und dem Tokyo Philharmonic Orchestra. Sie ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe und studierte in Hannover, Tokio, Paris, Madrid und Freiburg. Zu ihren Lehrern zählen Bernd Goetzke, Jacques Rouvier, Dmitri Bashkirov und Eric le Sage. In den Abbey Road Studios spielte sie das Klavierkonzert „Final Fantasy“ von Nobuo Uematsu mit dem London Symphony Orchestra ein, das in mehr als zehn Ländern die Spitze der iTunes-Klassik-Charts erreichte.


Franke
Meinel
Moser
Nawroth
Treutler

Wir danken unseren Sponsoren:

 

Stadt Leipzig Europäische Stiftung der Rahn Dittrich Group für Bildung und Kultur Schumann-Haus Leipzig
 

Soroptimist International (SI) Das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig Hochschule für Musik und Theater Leipzig

Sponsoren

Anfang

Stadt Leipzig

Stadt Markkleeberg

Polnisches Institut

Hochschule für Musik
und Theater Leipzig

© Neue Leipziger Chopin-Gesellschaft

Chopin1

1992 - 2022 • 30 Jahre

Aktuell

Gesellschaft

Mitglied werden

Vorstand

Satzung

Kontakt

Zum Download auf

das Teilnehmerheft klicken.